Einstimmung auf das neue Jahr

Traditionelles Grünkohlessen der Nordkreis-CDU

29.01.2020 | Bianca Winkelmann
Dr. Henning Vieker (von links), Anna Katharina Bölling, die drei CDU-Verbandsvorsitzenden Detlef Beckschewe, Bianca Winkelmann MdL, Andreas Weingärtner und Dr. Oliver Vogt.
Dr. Henning Vieker (von links), Anna Katharina Bölling, die drei CDU-Verbandsvorsitzenden Detlef Beckschewe, Bianca Winkelmann MdL, Andreas Weingärtner und Dr. Oliver Vogt.

Was der CSU ihr politischer Aschermittwoch und der FDP das Dreikönigstreffen ist der Nordkreis-CDU ihr traditionelles Grünkohlessen zu Beginn eines jeden Jahres.

120 Christdemokraten aus Rahden, Stemwede und Espelkamp stimmten sich nun in Ludewigs Landhaus in Wehe bei Grünkohl und politischen Reden auf „dieses für uns alle so wichtige Jahr“ ein, wie die Rahdener CDU-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann in ihrer Begrüßung sagte. Gemeint hatte sie damit die Kommunalwahlen im kommenden September.

„Dort, wo die CDU regiert, geht es den Menschen besser“, betonte sie angesichts starker CDU-Fraktionen im Nordkreis und auch in Hinblick auf die NRW-Koalition aus CDU und FDP. „Das Land gibt Rekordsummen an unsere Kommunen und füllt damit vorhandene Lücken. Noch nie kam so viel Geld aus Düsseldorf vor Ort an“, sagte die Landtagsabgeordnete. Allein das Gemeindefinanzierungsgesetz weist den Kommunen 2020 beispielsweise 12,8 Milliarden Euro zu.

„Das soll es aber auch mit der Landespolitik gewesen sein“, schloss Bianca Winkelmann und gab das Mikro an „unsere Hauptperson des Abends“, die CDU-Landratsbewerberin Anna Katharina Bölling, ab. Die 39-jährige Mindenerin berichtete den Anwesenden von ihren vielfältigen Stationen im In- und Ausland, von ihrem Studium in Bonn zum Beispiel oder von ihren Tätigkeiten für die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen und Kroatien – und davon, dass es sie im Herzen eigentlich immer zurück in die Heimat gezogen hat. „Ich weiß heute, dass ich nur glücklich bin, wenn ich morgens nach dem Aufstehen auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal schauen und am Wochenende durch unsere Natur spazieren kann. Hier gibt es Menschen, die genauso ticken wie ich.“

Nach sechs Jahren Tätigkeit in der Bremischen Bürgerschaft arbeitet Anna Katharina Bölling aktuell beim niedersächsischen Landkreis Uelzen als Sozialdezernentin. „Die sozialen Themen sind die volle Ladung Leben“, so Bölling. „Ich möchte meine Erfahrungen gerne hier einbringen“, sagte sie. Eine Hauptaufgabe sieht sie darin, dass Leben im ländlichen Raum attraktiver zu machen – ein Punkt, der sowohl auf Uelzen als auch auf Minden-Lübbecke zutrifft.

„Anna Katharina Bölling weiß genau, wo sie mit unserem Kreis hin will“, attestierte ihr der anwesende CDU-Kreisvorsitzende Dr. Oliver Vogt in seiner Rede. „Es wird Zeit, dass der Mühlenkreis nicht mehr nur verwaltet, sondern gestaltet wird“, sagte der Espelkamper.