Neuigkeiten
14.09.2018, 10:43 Uhr
Mit der Staatssekretärin im Bürgerbus
Andrea Milz und Bianca Winkelmann beim Bürgerbusverein in Hille
Andrea Milz ist keine Politikerin, die gerne rumsitzt. Lieber schaut sich die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt und einstige Vereinstrainerin die Dinge persönlich an. So ist das auch bei ihrem Treffen mit dem Bürgerbusverein in Hille gewesen.

"Können wir so einen Bus mal sehen", fragte Milz irgendwann im Laufe des Gesprächs über die Geschichte des Bürgerbusvereins. Gesagt, getan ging es vom warmen Gesprächszimmer im Rathaus mit Schnittchen draußen auf die verregnete Straße. Und so warteten Bürgerbusfahrer, Staatssekretärin, Hilles Bürgermeister Michael Schweiß, örtliche Ratsvertreter und die heimische Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann ein paar Minuten auf den ankommenden Bus.

Tour durch NRW

Der Besuch in Hille ist Teil von Milz' großer Tour durch Nordrhein-Westfalen. Zum Antritt ihres Amtes als Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt hatte sie sich zum Ziel gesetzt, neben dem Amtsgeschäft und obligatorischen Sitzungen jedem Kreis im Land einen Besuch abzustatten. Im Falle des Mühlenkreises besuchte sie unter anderem das Mindener Sommerbad, tanzte Zumba in Porta Westfalica und sprach eben auch mit den Bürgerbusfahrern in Hille. Auf letztere Idee war die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann gekommen.

"Bürgerbusfahrer sichern Mobilität"

"Die Bürgerbusfahrer in Hille und Espelkamp leisten gerade bei uns im ländlichen Raum mit seinen weiten Wegen unglaubliche wertvolle Arbeit. Gerade für die ältere Generation, die anders als früher oft nicht mehr mit Kindern und Enkeln unter einem Dach lebt, sichern die ehrenamtlichen Fahrer die Mobilität und sorgen damit ein Stück weit auch für mehr Eigenständigkeit", so Winkelmann.

Es war im Jahre 2009, als der Hiller Bürgerbusverein ins Leben gerufen wurde. Grund war die Tatsache, dass der klassische Linienbusverkehr nicht die gesamte Gemeinde mit ihren Splittersiedlungen hätte abdecken können, erinnerte Bürgermeister Michael Schweiß. "Überhaupt findet ehrenamtliches Engagement in unserer Gemeinde in besonderer Weise statt. Wir haben 149 Vereine und Gruppierungen. Es gibt kaum einen Bürger, der nicht irgendwo engagiert ist", sagte der Verwaltungschef.

Viele unterschieldiche Mitfahrer

Vorsitzender des Vereins ist Rolf Schulder. "Ich selbst bin kein Fahrer, da ich noch berufstätig bin", sagte er. Stattdessen kümmere er sich zum Beispiel um die Dienstpläne oder Fahrzeiten und die Festlegung der Strecken. Der Bus fahre werktags von morgens 7 Uhr bis nachmittags um 16 Uhr, erklärte Schulder auf Nachfrage der Staatssekretärin. "Man sieht auch, dass hier alles top gepflegt ist", sagte die Politikerin im Bus und nutze auch die Gelegenheit, sich einmal ans Steuer zu setzen.

Was die Mitfahrer betrifft, sei alles dabei: von Schülern über die Frau mit Kinderwagen bis hin zu Menschen, die zur Arbeit fahren. "Im Grunde sind wir ein ganz normaler Linienbus, nur werden unsere Fahrer nicht bezahlt", stellte Schulder klar. Gleichzeitig verwies er darauf, dass im Bus auch die klassischen Tickets für andere Busse und den Regionalverkehr der Bahn verkauft würden.

„Ich habe schon viel erlebt wie Taxibusse und ähnliches, aber Ihr Modell darf sicher als besonders bezeichnet werden“, merkte die Staatssekretärin Milz an und fand dankende Worte für die Arbeit der Ehrenamtler. "Wir sind eine tolle Gemeinschaft", sagte der Vereinsvorsitzende Schulder und ging auf diverse Festivitäten und Ausflüge ein. Von großer Hilfe sei die Organisationspauschale vom Land NRW, die von 5000 auf 7500 Euro erhöht wurde.

CDU Deutschlands Bianca Winkelmann MdL CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
CDU Nordrhein-Westfalen CDU-Fraktion im Landtag NRW
CDU Minden-Lübbecke Elmar Brok MdEP CDU/CSU-Fraktion im Europäischen Parlament
© CDU Stadtverband Rahden   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.12 sec.