„Jetzt zählt das Hier und Wir“

Dialogfrühstück der CDU Rahden – Dorftreffpunkt für Stelle gefordert

07.09.2020

Kaffee, Brötchen und politische Gespräche: Die CDU Rahden hat zu ihrem ersten Dialog-Frühstück eingeladen und draußen, vor dem Creativ Café viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern geführt.

Neben Bürgermeister Dr. Bert Honsel standen fast alle Kandidaten für Rat und Kreistag den Bürgern Rede und Antwort. „Am kommenden Sonntag werden die Weichen für die nächsten fünf Jahre gelegt“, betonte die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Bianca Winkelmann. „In Zeiten wie diesen zählt einmal mehr das Hier und Wir. Ich bin stolz, dass wir eine breit aufgestellte Mannschaft sind, die zusammenhält, und dass jeder von uns bei sich vor Ort im Stimmbezirk verwurzelt ist.“

Immer wieder drehten sich die Gespräche um das Ehrenamt oder auch um die Zukunft der Ortschaften. Geht es nach Bürgermeister Dr. Bert Honsel sind das Zusammenspiel aus Stadt und Ortschaften und das „hohe ehrenamtliche Engagement“ wesentlich für die Auestadt. Aus Sicht der CDU Rahden dürfe es jedoch nicht nur bei Lobliedern auf das Ehrenamt bleiben. Was sich die Christdemokraten konkret für die nächste Legislaturperiode wünschen, ist unter anderem ein neuer Treffpunkt in Stelle. „Mit der Schließung des Ulmenhofes ist ein wichtiger Ort für die Menschen in Stelle weggebrochen. Hier gilt es, schnellstmöglich eine zukunftsfähige Lösung zu finden“, so Bianca Winkelmann. Ulrich Hartmann, Kandidat der CDU in Stelle, hat hier unter anderem den Schützenverein im Blick: „Es geht aber um deutlich mehr. Es braucht einen Ort, wo die Stellerinnen und Steller zusammenkommen können, auch um Themen, die Stelle betreffen, gemeinsam diskutieren zu können.“

Die Rahdener Christdemokraten möchten das Thema im künftigen Rat so schnell wie möglich auf die Tagesordnung bringen und setzen hier auch auf mögliche Fördermittel des Landes. „Es hat sich in den vergangenen Jahren in Rahden auch dank der Unterstützung aus Düsseldorf viel getan, weitere Projekte wie in Wehe oder Varl sind auf einem guten Weg. Daran wollen wir anknüpfen“, sagt Fraktionschef und CDU-Spitzenkandidat Guido Peitsmeier.