Für Wirtschaft und Ehrenamt

Dr. Bert Honsel informiert sich im Raiffeisenmarkt in Rahden

Der Raiffeisenmarkt an der Eisenbahnstraße in Rahden sowie der Standort in Pr. Ströhen ist für viele Rahdener ein regelmäßiges Einkaufsziel. Das Unternehmen Raiffeisen Lübbecker Land AG entwickelte sich seit fast 100 Jahren von einer bäuerlichen Ein-und Verkaufsgenossenschaft zu einem leistungsfähigen Agrar-Handelsunternehmen mit insgesamt 10 Standorten und einem Umsatzvolumen von 50 Mil. Euro im Altkreis Lübbecke und dem benachbarten Niedersachen.

Geschäftsführer Karl-Heinz Eikenhorst gab nun Bürgermeisterkandidat Dr. Bert Honsel einen Einblick ins Tätigkeitsfeld des Unternehmens.

So sieht man sich nach wie vor als Partner der Landwirtschaft, und der traditionelle Agrarhandel macht weiterhin den Hauptteil der Geschäftsaktivitäten aus, so Eikenhorst. Der Verkauf von allen Bedarfsgütern rund um Haus, Tier, Hobby und Garten nimmt allerdings immer mehr Raum ein. So konnten die Umsätze in den 6 Haus- und Gartenmärkten in der Region in den letzten Jahren stetig gesteigert werden.

Die im Rahmen des Neubaus in Rahden errichtete Tankstelle ist mit insgesamt 4 Tankstellen im Unternehmen ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Geschäftsaktivitäten.

Um weiterhin ein attraktiver Handelspartner vor Ort zu bleiben, bedarf es hin und wieder auch der Unterstützung durch die Verwaltung, richtete Eikenhorst eine direkte Bitte an den Kandidaten, der am 13. September ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus geht. Bert Honsel, der durch seine beruflichen Erfahrungen als Leiter des Rechts-und Ordnungsamtes beim Kreis weiß, welche Hürden sich für Unternehmen manchmal aufbauen, versprach immer gern, im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Möglichkeiten, zu helfen. „Handel und Gewerbe vor Ort müssen in der Verwaltung einen verlässlichen Ansprechpartner haben,“ so Honsel. “ Dass das in Rahden gut klappt, haben mir bislang alle Firmenchefs versichert. Dieses wirtschaftsfreundliche Klima in Rahden aufrecht zu erhalten ist eine der wesentlichen Aufgaben eines Bürgermeisters“.

Mit Karl-Heinz Eikenhorst, der auch als Kreisvorsitzender des Fußballkreises Lübbecke vielen Rahdenern bekannt ist, tauschte sich der begeisterte Sportler Bert Honsel auch über die wichtige Stellung des Ehrenamtes aus. Sowohl der Fußballkreis als auch der Rahdener Bürgermeisterkandidat befürworten die Einführung der sogenannten Ehrenamtskarte. Das Ehrenamt stärken und den Aktiven in den vielen Vereinen vor Ort positive Unterstützung signalisieren, wird in Zukunft immer wichtiger, waren sich beide einig. Denn, ohne Ehrenamtliche wäre unsere Gesellschaft um so Vieles ärmer. „Ich werde vor meiner möglichen Wahl keine Versprechen machen, die ich später nicht halten kann. Denn von leeren Versprechungen an Ehrenamtliche im Wahlkampf halte ich überhaupt nichts. Sollten mich die Rahdener zu ihrem neuen Bürgermeister wählen, werde ich mich aber auf jeden Fall mit allen Akteuren zusammensetzen, um gemeinsam zu besprechen, was wir in Rahden für die Vereine noch besser machen können“.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben